Thomas & Renée Rapedius

O. 054

2014
Laser prints
308 cm × variable
Galerie im Marstall Ahrensburg
Die Arbeit entstand während eines Stipendiums im Goethe-Institut Villa Kamogawa

Installation view

Galerie im Marstall Ahrensburg

Installation view

Galerie im Marstall Ahrensburg

Z. 035

2011
Ink
30 × 20 cm

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

Installation view

Galerie im Marstall Ahrensburg

Installation view

Z. 031/2, 2011, Ink, 60 × 40 cm
F. 029, 2012, Inkjet-print, 18 × 24 cm
Z. 023, 2007, Ink, 30 × 24 cm
Z. 030, 2011, Cracked glass, 40 × 30 cm
Z. 043, 2012, Spray paint, 40 × 50 cm
Galerie im Marstall Ahrensburg

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

Edition for Griffelkunst-Vereinigung Hamburg

D.001 / D.002 / D.003 / D.004 / D.005 / D.006
2016
Lithographic print 41,3 × 29,0 cm
O.016/6,
2006/2016 (Object)
Metalized paper 20 × 30 × 15 cm

F. 088

2007
Ink-jet print
30 × 240 cm
Lighted by a custom made zig-zag light strip

Verbindende Formen

2015
Drinking vessels, diverse materials
various sizes
Kunstverein Braunschweig

O. 049/5

2012
Aluminium, spray paint, wood
130 × 140 × 100 cm
VITAMIN / Kunst : Projekte, Reutlingen

Exhibition view

"Edition No. 8"
VITAMIN / Kunst : Projekte
Reutlingen - Germany

F. 094

2012
Inkjet-prints
40 × 94 cm

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

O. 036/3

2011/12
Powder coated aluminium sticks
220 × 450 × 500 cm
Funkhaus Berlin

O. 029

2009/11
Sketchpads
variabel
Funkhaus Berlin

F. 090

2012
Inkjet-prints
45 × 125 cm

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

Diese Wandarbeit aus zusammengefügten fehlerhaft flächig schwarz bedruckten DIN A4 Laser-prints erinnert mit ihren Fehlern und Mängeln an Pinselstriche in der Kalligraphie, in der beides auftaucht, Zufall und Kontrolle, mithin das Unvollkommene. Je nach Lesart bestimmen aufsteigende Kräfte oder herabfallende Wasser das Bild, es verweist damit indirekt auf den Fluss der Zeit und die Vergänglichkeit.

.

O. 054

2014
Laser-prints
308 cm × variabel
Gerhard Marcks Haus, Bremen
Die Arbeit entstand während eines Stipendiums im Goethe-Institut Villa Kamogawa

Das raumgreifende Objekt 036/4 besteht aus einzelnen Metallstangen, die sich in einem handlichen Format transportieren lassen und erst vor Ort zusammengesteckt werden. Es entstehen unterschiedliche Assoziationen (Spinne, Vulkan, Pflanze), die in Dialog mit anderen Kunstwerken treten.
Die multimedialen Installationen legen formale und strukturelle Zusammenhänge in Natur und Kultur offen (wie etwa botanische und choreografische Bewegungsabläufe) und bieten zugleich eine Bühne für subjektive Wahrnehmungen.

.

O. 048

2009/14
Paper, spray paint
40 - 90 × 20 - 50 cm

O. 036/4
2011/14
Powder coated aluminium sticks
320 × 500 × 560 cm

Gerhard Marcks Haus, Bremen

© Ausstellungsansicht: Rüdiger Lubricht

Installation view

F. 061, 2012, Inkjet-print, 30 × 45 cm
F. 064, 2010, Inkjet-print, 30 × 45 cm
Z. 028/2, 2011, Paper, 40 × 30 cm
Z. 041, 2012, Ink, 30 × 24 cm
F. 044, 2011, Inkjet-print, 30 × 45 cm
Galerie im Marstall Ahrensburg

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

O. 036/4

2011/14
Powder coated aluminium sticks
320 × 500 × 560 cm
Gerhard Marcks Haus, Bremen

© Ausstellungsansicht: Rüdiger Lubricht

Dieses Objekt verändert seine Erscheinung mit Anbruch der Dunkelheit, phosphorisierende Farbe bringt es nachts zum Leuchten. Konzipiert wurde es anlässlich der Ausstellung ‚Licht’ für den Garten der Darmstädter Sezession.

.

O. 036/2

2011/12
Phosphor powder coated aluminium sticks
230 × 550 × 450 cm
Darmstädter Sezession, Darmstadt

Die einzelnen Elemente dieser Skulpturen kreisen um dialektische Gegensätze wie Natur und Kultur, Ähnlichkeit und Differenz, Wahrnehmung und Erinnerung. Wie nehmen wir die Welt wahr? Was erkennen wir, welche Erinnerungen werden ausgelöst?
Ist es der profane Staubwedel, den wir hier entdecken, oder der prächtige Hutschmuck der 1920er Jahre, der uns in Augenhöhe begegnet?

.

O. 037

2011
Glass funnel, wood sticks, feathers
300 / 280 × 30 ø cm

Wie Tänzer bewegen sich farbige Spindeln im Raum und folgen ihrer eigenen Choreografie. Bewegung und Veränderung sind zwei wesentliche Motive im Werk der Künstler. Dabei spielen sie mit formalen Verwandlungen und ermutigen den Betrachter im Altbekannten stets Neues zu entdecken.

.

O. 039

2013
Yarn, cardboard spools
variable
Galerie Conradi, Hamburg

Es ist industriell gefertigtes, weißes oder farbiges Papier, das dem Künstlerpaar als Ausgangsmaterial für seine dreidimensionalen, fiktiven Landschaften dient. Durch Falten, Schneiden und Sprayen entstehen Kakteen, Palmen oder papierne Baumschwämme. Sie gleichen Zwittern aus Kunst und Natur und reflektieren in humorvoller Weise unsere Sehnsucht nach Ruhe und Ordnung, auch im natürlichen Umfeld. Gleichzeitig erinnert ihre zarte Beschaffenheit an die Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit der realen Vegetation.

.

O. 048

2009/12/14
Paper, spray paint
40 - 90 × 20 - 50 cm

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

O. 049/2

2012
Aluminium, spray paint, wood
130 × 140 × 100 cm
Schloss Agathenburg, Agathenburg

Reisen sind eine wichtige Inspirationsquelle von Thomas & Renée Rapedius. Auch in historischer und soziologischer Hinsicht beschäftigen sie sich immer wieder mit diesem Thema.
Das mehrteilige Papierobjekt ist mit zarten Zeichnungen versehen und entstand während eines Aufenthalts in Argentinien. Es verbindet reale und fiktive Reiseerinnerungen und ist bewusst fragmentarisch angelegt.

.

O. 025

2007
Rolled paper
variable
Marta Herford, Herford

O. 025

2007
Rolled paper
variable
S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent

O. 016/6

2006/2016
Mirrored paper
variable
Part of our edition for the Griffelkunst Hamburg

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

F. 092

2013
Inkjet-print
45 × 30 cm

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

Vorhandene räumliche Situationen fordern die Künstler immer wieder zu großformatigen Installationen auf. So inszenieren sie mit handelsüblichen Pappbechern Wälder und Wasserfälle, die eine völlig neue Wahrnehmung des jeweiligen Raumes herbeiführen. Es sind Flexibilität und Mobilität, die diese Kunstwerke auszeichnen. Beides sind Eigenschaften, die im heutigen Leben eine zunehmend große Bedeutung spielen.

.

O. 024

2007
Paper cups, laths
240 cm × variable
Galerie Morgen Contemporary, Berlin

Installation view

Z. 018/4
2010
Lacquer pen
30 × 24 cm

Z. 040
2012
Ink
45 × 30 cm

© Werkansicht: Anne Bollwahn und Wolfgang Heyder

O. 028/2

2008
Wood strips
110 × 70 × 150 cm
Galerie Morgen Contemporary, Berlin

O. 028/2

2008
Wood strips
80 × 80 × 120 cm

Es ist industriell gefertigtes, weißes oder farbiges Papier, das dem Künstlerpaar als Ausgangsmaterial für seine dreidimensionalen, fiktiven Landschaften dient. Durch Falten, Schneiden und Sprayen entstehen Kakteen, Palmen oder papierne Baumschwämme. Sie gleichen Zwittern aus Kunst und Natur und reflektieren in humorvoller Weise unsere Sehnsucht nach Ruhe und Ordnung, auch im natürlichen Umfeld. Gleichzeitig erinnert ihre zarte Beschaffenheit an die Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit der realen Vegetation.

.

O. 029

2009/11
Sketchpads
variabel
Shedhalle, Zürich

O. 030

2010
Paper, wood sticks, bottles, rubber strap
variable

F. 087

2002-2011 Inkjet-prints variable

O. 016

2006
Folded paper
variable

O. 022

2007/09
A3 copies
450 × 348 cm
Galerie Conradi, Hamburg

O. 009

2005
Ladder, mirror
210 × 60 × 110 cm
Kunsthaus, Hamburg

Vorhandene räumliche Situationen fordern die Künstler immer wieder zu großformatigen Installationen auf. So inszenieren sie mit handelsüblichen Pappbechern Wälder und Wasserfälle, die eine völlig neue Wahrnehmung des jeweiligen Raumes herbeiführen. Es sind Flexibilität und Mobilität, die diese Kunstwerke auszeichnen. Beides sind Eigenschaften, die im heutigen Leben eine zunehmend große Bedeutung spielen.

.

O. 007

2006
Paper cups
variabel
KunstNu, S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent

O. 007

2006
Paper cups
variabel
Galerie Hafenrand, Hamburg

O. 007

2006
Paper cups
variabel
Galerie Martin Mertens, Berlin

O. 027

2008
Straws
220 × 40 × 50 cm
Kunsthaus, Hamburg

Z. 031/2

2011
Ink
60 × 40 cm

O. 050

2012
Steel

F. 034
2010
Ink-jet print

O.051
2012
Paper, spray paint, aluminum

Galerie Conradi, Hamburg

O. 017

2006
Cardboard boxes
variable
Kunsthaus Hamburg

Z. 005

2006
Inkjet-print, Pencil
24 × 18 cm

O. 020

2007
Laths, plastic straps
88-176 × 14 × 14 cm

Z. 004

2006
Coffee creamer lids, ink
30 × 40 cm

O. 003

2004
Wood, screws
130 × 100 × 400 cm

Z. 004

2006
Felt pen, coffee creamer lids
18 × 24 cm